Autorinnen / Autoren

Autoren 2017/18

Foto: Luca Briciotti

Ivo Knill

Ivo Knill ist 1964 als sechstes von sieben Kindern in Herisau geboren und aufgewachsen. Germanistik- und Geschichtsstudium in Bern, Lehrer an einer Berufsmaturitätsschule. Von 2005 bis 2016 Chefredaktor der Männerzeitung. Seit 2017 schreibt er für Nachfolgemagazin ERNST. Vater von zwei Kindern. Und eigentlich immer am Schreiben. 2017 eröffnet er das Schreibhaus Burgdorf und empfängt und begleitet dort Gäste mit unterschiedlichen Schreibvorhaben. Pflegt das Schreiben als Form der literarischen Geselligkeit. Tritt mit Sprach- und Textperformances auf. Pflegt den Essay. Schreibt Kurzgeschichten und sammelt auf Strassen und Plätzen im Gespräch mit Passanten Geschwistergeschichten. Schreiben heisst für ihn: in der Landschaft des Lebens unterwegs zu sein.

Ivo Knill arbeitet mit Tim Krohn

Foto: Jan Quast

Theres Grau

Theres Grau wurde 1975 in Bern geboren und lebt heute mit ihrer Familie in Berlin. Sie war Diplombiologin in der universitären Forschung und an der Schweizer Akademie der Naturwissenschaften sowie Medienpädagogin im Berner Lehrmittelverlag. Seit 2006 arbeitet sie als Schriftstellerin und Therapeutin in Berlin. Ein erstes Manuskript ist fertiggestellt, ein Romanmanuskript wird zurzeit überarbeitet, weitere Materialien warten. Aktuell schreibt sie wieder an einem neuen Projekt, das im Mentorat begleitet werden soll. www.bagatellen.net

Theres Grau arbeitet mit Judith Kuckart

Foto: Manuel Abella

Lina Maria Sommer

Lina Maria Sommer, geboren 1994 in Winterthur, aufgewachsen in Aadorf (TG), absolvierte die Ausbildung zur Drogistin, anschliessend die gestalterische Berufsmatura an der GBMS (Zürich) und begann nach einem Zwischenjahr, das sie mit reisen und arbeiten verbrachte, 2016 das Bachelorstudium Fine Arts an der Hochschule der Künste Bern (HKB). Im Studium beschäftigt sie sich überwiegend mit Malerei und Literatur, auch der Verbindung von Text und Bild.

Lina Maria Sommer arbeitet mit Leta Semadeni

Foto: Alexander Körner

Julia Rüegger

Julia Rüegger, 1994 in Basel geboren, studierte Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus, Theater und Philosophie in Hildesheim, sowie ein Semester Literarisches Schreiben am Schweizerischen Literaturinstitut in Biel. Seit dem Frühjahr 2017 studiert sie in Hildesheim und Madrid Philosophie im Master. Sie schreibt kurze und weniger kurze Prosa und Lyrik. Letzte Veröffentlichungen: "Zehnfingersystem Herzschlag" & "Patina" in: Poetin 23. Poet/Poetenladen Leipzig 2017, „Präsenzen“ in der Liesette Littéraire 2017 und „Holzhacken“ in: Landpartie 17, Edition Pæchterhaus, 2017. 2016 las sie am Lyrikfest "Gegenstrophen" im Literaturhaus Hannover und 2017 am Lyrikfestival "ZwischenMiete" in Stuttgart.
Sie liest, wandert und kauft gerne Bücher, und sie mag Aperitifs.

Julia Rüegger arbeitet mit Rolf Hermann

Foto: Eleonora Ferrigno

Katia Tamburello

Katia Tamburello è nata a Palermo (I) nel 1975, da 9 anni abita nella Svizzera romanda. Laureata in lettere moderne presso l’Università RomaTre con una tesi su “La storia” di Elsa Morante, da alcuni anni insegna italiano al ginnasio, nel canton Vaud. Ha pubblicato nel 2004 il romanzo “Dio ed Eva”, I racconti di Luvi (Palermo) e per il romanzo “I giorni che i miei occhi hanno visto” è in cerca di un editore. Dal 2009 al 2016 ha collaborato con il sito web italiano di teatro www.klpteatro.it, dal 2015 scrive per “Giornale del popolo” di Lugano, nell’inserto cultura del sabato. In questi anni ha intervistato diversi direttori di teatri, coreografi, attori e attrici e ha seguito vari festival di teatro, saloni del libro e altre manifestazioni di interesse culturale. In letteratura apprezza molto i romanzi che hanno un’ambientazione storica precisa o che affrontano temi sociali.

Katia Tamburello lavora con Yari Bernasconi

Foto: Joelle van Autreve

Joséphine de Weck

Joséphine de Weck, née 1989. Après des études en interprétation dramatique à l’INSAS (Bruxelles), Joséphine de Weck parfait sa formation à Berne à la HKB avec un Master en « Scenic Art Practice ». En 2013, elle fonde sa compagnie « Opus 89 Collectif » qui crée un nouveau projet théâtral ou interdisciplinaire chaque année tel que « Do you listen to the driver » (Belluard Bollwerk International à Fribourg en 2015), « La Ballade du Mouton Noir » (Nuithonie à Fribourg en 2016) ou « Mach-Bar » (Wildwuchs Festival à Bâle en 2017). En parallèle, elle continue à travailler en tant que comédienne pour différentes compagnies entre la Suisse et la Belgique. Elle a, entres autres, travaillé pour Thibaut Wenger (« Platonov » en 2013, création au Théâtre Océan Nord à Bruxelles, et « Une Maison de Poupée » en 2016 au théâtre National de Belgique), pour Isabelle-Loyse Gremaud dans « Les Dés sont jetés ? » (création à Fribourg en 2017) ou pour le collectif Machina Ex dans « Bastion 2492 » (créé pour le Belluard Bollwerk International en 2017). En avril 2018, la nouvelle création d’Opus 89 Collectif, « Phèdre de Racine (en répétition) » se jouera à Nuithonie (Fribourg). Depuis l’été 2016, elle écrit aussi des chroniques pour le quotidien fribourgeois « La Liberté ».

Joséphine de Weck travaille avec Antoine Jaquier

Autoren 2016/17

Foto: Franziska Sonder

Joel Bedetti

Joel Bedetti wurde 1984 in Bern geboren und zog mit fünf Jahren mit der Familie nach Zürich. Er studierte Geschichte und Ethnologie und arbeitete nebenbei als Zeilenfüller für Lokalblätter, später als Reporter für 20 Minuten Online sowie als Redaktor für die Zürcher Studierendenzeitung. Seit Studienende verdient er sein Geld als freier Journalist und veröffentlicht in erster Linie Portraits und Reportagen in Magazinen und Wochenzeitungen. 2012 gewann er den Zürcher Journalistenpreis in der Kategorie Nachwuchs. Zudem ist er Mitbegründer des brandneuen Online-Reportageprojekts Coup. Seit 25 schreibt er Kurzgeschichten, von denen jedoch noch keine publiziert worden ist. 

Joel Bedetti hat mit Meral Kureyshi gearbeitet

Foto: Helen Bonauer

Lu Bonauer

Lu Bonauer, geboren in Basel 1973, schreibt Prosatexte und Lyrik. Er ist seit 2005 Mitglied des AdS. Im Herbst 2017 erscheint sein erstes Buch (Erzählband) im Kommode-Verlag (Zürich) und im selben Verlag (2018 od. 2019) sein Debütroman (nicht der Mentoratstext!), für den er 2008 einen Förderbeitrag der Stadt Basel erhalten hatte. Er publizierte mehrfach in Anthologien und Literaturzeitschriften (u.a entwürfe, Text „vorhin warst du noch“). Er ist Gewinner des OpenNet 2006 sowie 2004 an den Solothurner Literaturtagen, Gewinner der „langen Nacht der kurzen Texte“ 2004, Preisträger ShortStory-Preis Bolero 2004 und Gewinner des Monatstext März 2002 am Literaturhaus Zürich. Immer wieder erfolgten längere Ausland- bzw. Schreibaufenthalte, u.a. in seiner zweiten Heimat Peru. Lu Bonauer hat Architektur sowie Linguistik und Publizistik studiert und ist Teilzeit für die Medien- und Öffentlichkeitsarbeit diverser Architekturbüros zuständig. Er ist mit einer gebürtigen Peruanerin verheiratet und Stiefvater zweier Kinder.

Lu Bonauer hat mit Ruth Schweikert gearbeitet

Foto: Sandrine Charlot-Zinsli

Valérie Lobsiger

Valérie Lobsiger est née à Rouen (F) en 1961. Diplôme de maîtrise en droit privé (université d’Orléans, F, 1983), de techniques bancaires et financières (Conservatoire National des Arts et Métiers de Paris, 1991) et master en droit international des affaires (University of Exeter, GB, 1992). Elle vit à Berne depuis 25 ans. Elle est auteur d’une chronique intitulée « Un Romand à Berne » publiée chaque mois dans le Courrier de Berne. Elle écrit aussi des critiques de films, de livres et d’expositions sur le site culturel francophone zurichois www.auxartsetc.ch. Réalise des traductions de l’allemand vers le français dans le domaine tant juridique que culturel depuis 1999. Elle écrit des nouvelles depuis son arrivée en Suisse. Une de celles-ci a été notamment sélectionnée aux Journées littéraires suisses de Soleure. Deux fois finaliste au prix George Nicole (pour un recueil de nouvelles en 2001 et un roman en 1997). Fait partie d’une troupe de théâtre amateur (www.aaretheatre.ch) et adore danser.

Valérie Lobsiger a travaillé avec Noëlle Revaz

Foto: Martina Maurer

Sarah Müller

Sarah Elena Müller, geboren 1990, wuchs in Amden (St.Gallen) auf. Seit ihrem Bachelor-Abschluss in Fine Arts 2014 an der Hochschule der Künste Bern (HKB) arbeitet sie als freischaffende Künstlerin in den Bereichen Literatur, Musik und Audiovisuelle Gestaltung. Ihre Arbeiten basieren meist auf Texten, die übersetzt, umgedeutet, live improvisiert oder in fremde Gefässe eingespeist werden. 2016 stellte sie in Zusammenarbeit mit Roger Fähndrich ihren ersten Kurzfilm, den Essaythriller The Drollinger Solution fertig. Sie spielt mit dem Alleinunterhalterinnen Duo Cruiseship Misery Mundartlieder über den Graus und macht solo als Darkini Popmusik,  arbeitet bei Theaterproduktionen als technische Assistenz und schreibt an ihrem Romanprojekt Jungbürgerhölle. 2016 bekam sie den Werkbeitrag des Kantons St.Gallen für das Hörstück Tat und Wahrheit, welches sie nun realisiert. Sie arbeitet und wohnt je nach Projekt in Amden, Elm, Basel oder Bern. 

Sarah Müller hat mit Michael Stauffer gearbeitet

Foto: Yvonne Böhler

Antoinette Rychner

Antoinette Rychner naît en 1979. Elle se forme aux Arts Appliqués à Vevey puis travaille comme technicienne dans divers théâtres en Suisse romande, avant de conjuguer ses passions en écrivant pour le théâtre. Ses pièces sont montées et publiées : La Vie pour rire (m.e.s. Robert Sandoz, 2005, Théâtre du Concert, Neuchâtel) ; L’Enfant, mode d’emploi (m.e.s. Françoise Boillat, 2009, Théâtre du Pommier, Neuchâtel) ; De mémoire d’estomac (m.e.s. Robert Sandoz, 2012, coprod. TPR, Am Stram Gram et CDN Besançon ; Lansman, 2011) ; Intimité Data Storage (m.e.s. Jérôme Richer, 2012, Théâtre Saint-Gervais, Genève ; Les Solitaires Intempestifs, 2013). Antoinette Rychner conçoit l’écriture au cœur des arts vivants, notamment lors de sa résidence au Théâtre du Grütli en 2010/2011, ou en collaboration avec le chorégraphe Philippe Saire (2011/2012). En automne 2014, elle propose une performance d’écriture intitulée FROST, créée au Théâtre ABC, La Chaux-de-Fonds. Diplômée de l’Institut Littéraire Suisse en 2009, Antoinette Rychner publie aussi des récits : Petite collection d’instants-fossiles (L’Hèbe, 2010) et Lettres au chat (D’Autre part, 2014). En janvier 2015 paraît son premier roman, Le Prix, dans la collection « Qui vive » chez Buchet Chastel. Il lui vaut le prix Dentan 2015, et un prix suisse de littérature 2016.

Antoinette Rychner a travaillé avec Daniel de Roulet

Foto: Francesca Palazzi

Nadia Sartoretti

Nadia Sartoretti, née en 1977, entreprend des études de littérature française et de sinologie à l’Université de Genève, puis entame un cursus d’arts visuels à la Haute école d’art et de design (HEAD). Elle partage aujourd’hui son temps entre ses projets d’écriture et des travaux de recherche sur la littérature et les séries télévisées chinoises ainsi que sur le cinéma de l’industrie de Bombay. Elle a publié "Les aspérités de l'asphalte" chez Héros-Limite (2009) et "Lost Kingdom" (en collaboration avec Laurent Valdès) aux éditions A-Type (2014).

Nadia Sartoretti a travaillé avec Pierre Lepori

Foto: Elin von Wright

Patrick Savolainen

Patrick Savolainen (*1988) arbeitet als Grafiker und freier Autor. Studium des literarischen Schreibens, der visuellen Kommunikation und der Philosophie und Ästhetik in Biel, Bern und Karlsruhe. Letzte Veröffentlichung als Lyriker: Gedichte in der Anthologie «Lyrik von Jetzt 3» (Wallstein), als Hörspielautor: «Im Ausseralpinen» (SRF2).

Patrick Savolainen hat mit Raphael Urweider gearbeitet

Foto: Marco del Pra

Martina Widorski

Martina Widorski, geboren 1981 in Zürich, machte zunächst eine Lehre zur Kaufmännischen Angestellten bei Bertelsmann, wo sie Grossraumbüroluft schnupperte und von den harten Jungs in der Spedition unter die Fittiche genommen wurde. Danach absolvierte sie eine Ausbildung zur Primarlehrerin am Seminar Baldegg und erhielt bei den Baldeggerschwestern Einblicke in das katholische Internats- und Ordensleben. Schliesslich mehrere Jahre Unterricht als Klassenlehrerin in einer jahrgangsgemischten Grundschule auf dem Lande und die Erkenntnis, dass Kinder die besten Forscher auf dem Planeten sind. Heute lebt Martina Widorski mit ihrer Familie als freie Autorin und Dramaturgin in Berlin, nachdem sie 2015 ihr Studium in Drehbuch/Dramaturgie an der Filmuniversität Konrad Wolf in Potsdam-Babelsberg mit Auszeichnung abgeschlossen hat. www.martinawidorski.com

Martina Widorski hat mit Daniel Goetsch gearbeitet

Autoren 2015/16

Foto: Reto Schaub

Marc Djizmedjian

Marc Djizmedjian wurde 1967 in Zürich geboren. Er studierte einige Semester Psychologie und Philosophie an der Universität Zürich. Es folgte eine Ausbildung zum Redaktor am Medienausbildungszentrum Luzern. Danach Anstellung bei verschiedenen Medien. Als literarischer Autor schreibt er hauptsächlich Prosa (Erzählung, Kurzprosa). Seit 2003 veröffentlicht er in Literaturzeitschriften („Osiris“, „Lichtungen“, „Neue Sirene“) und Anthologien. 2009 erfolgt die Publikation der monologischen Erzählung „Heimfahrt“ im Thomsn Verlag, Berlin. 2012 erscheint „Die Flucht“, eine Sammlung von Kurzprosastücken. Marc Djizmedjian übersetzt ausserdem literarische Texte aus dem Französischen ins Deutsche. Des Weiteren hat er in den letzten Jahren Text-Musik-Projekte mit Künstlern aus dem Bereich der improvisierten Musik realisiert. Er ist Mitglied des AdS.

Marc Djizmedjian hat mit Michael Schischkin gearbeitet

Foto: Ralf Bohn

Bernadette Fülscher

Bernadette Fülscher, geboren 1974 in Luzern, hat Kunstgeschichte und Architektur studiert und arbeitet als selbständige Architekturtheoretikerin in Zürich und Sète (www.bernadettefuelscher.ch). Im Zusammenhang mit ihren Forschungsprojekten zu Architektur, Stadt und Kunst interessiert sie die Vermittlung und Diskussion aktueller und gesellschaftsrelevanter Fragen. So hat sie zur szenografischen Gestaltung der Schweizerischen Landesausstellung Expo.02 promoviert und später die kleinen wie grossen Kunstwerke im öffentlichen Raum der Stadt Zürich inventarisiert und in einem Kunstführer einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Heute beschäftigt sie die Frage, wie sich wissenschaftliche Forschungsresultate literarisch übersetzen und vermitteln lassen. Inspiriert von Georges Perec, dessen literarischen Raumanalysen sie für die Kunst- und Architekturbetrachtung als besonders fruchtbar hält, entsteht seit 2012 ein erstes längeres „Schreibexperiment“.

Bernadette Fülscher hat mit Nora Gomringer gearbeitet

Foto: Valeria Moser

Lukas Gloor

Lukas Gloor, geboren 1985 im Aargau, lebt mittlerweile in Olten. Studium der Philosophie, Germanistik und Soziologie an der Universität Basel und in Berlin. Arbeitete u.a. im Aargauer Literaturhaus Lenzburg, als freier Journalist, in der Kabelindustrie, als Kassier im Coop und als Lehrer. Seit 2014 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Seminar der Universität Basel. Mitherausgeber der Literaturzeitschrift „Narr – das narrativistische Literaturmagazin“ (www.dasnarr.ch).

Lukas Gloor hat mit Friederike Kretzen gearbeitet

Foto: Jörg Koopmann

Michael Hugentobler

Michael Hugentobler, 1975 in Zürich geboren, arbeitet als freischaffender Journalist hauptsächlich für „Das Magazin“, die Wochenendbeilage des „Tages-Anzeigers“. Seine Reportage „Unser verborgenes Leben“ wurde 2014 mit dem Medienpreis der deutschen „Stiftung für das behinderte Kind“ ausgezeichnet und erschien in „Die Zeit“. Er ist Absolvent der Schweizer Journalistenschule MAZ in Luzern. Von 1996 bis 2009 verbrachte er mehrjährige Aufenthalte in Afrika, Asien, Südamerika und Nordamerika; er arbeitete unter anderem als Barmann, Plakatkleber, Bäcker oder Korrektor und schrieb Reportagen und Kolumnen.

Michael Hugentobler hat mit Angelika Overath gearbeitet

Foto: Nicola Iannuzzi

Marica Iannuzzi

Marica Iannuzzi, nata nel 1996 a Locarno, vive a Gordola.

Fin da quando è piccola coltiva la passione della lettura e della scrittura. Partecipa con regolarità ai concorsi di scrittura e collabora con alcune riviste e giornali locali. Scrive racconti brevi e lunghi e da un anno ha cominciato la stesura di un romanzo. Da tre anni frequenta un corso di scrittura creativa. Nel 2013 ha vinto una menzione speciale nella sezione Premio Estero al Campiello Giovani con La bambina con gli occhi blu. Nello stesso anno il suo racconto Sempre e ovunque è stato trasportato in radiodramma in collaborazione con la Radiotelevisione svizzera (RSI) grazie alla vincita del concorso indetto dalla CORSI. Si è qualificata per le semifinali alle Olimpiadi svizzere di filosofia ed è arrivata in finale a “Linguissimo-il concorso svizzero delle lingue”. Alcuni mesi dopo si è classificata al primo posto al concorso “Una svizzera senza italiano?” promosso dal Forum per l’italiano in Svizzera, vincendo una borsa di studi per studiare a Firenze.

Nel 2015 ha terminato gli studi presso il Liceo Cantonale di Locarno con curriculum greco antico e latino e con un lavoro di maturità sulla tragedia di Andromaca di Euripide e Racine. A settembre dello stesso anno ha intrapreso gli studi in letteratura e linguistica italiana e filologia latina presso l’Università di Zurigo. Sogna di diventare un’insegnante e di pubblicare un libro.

Marica Iannuzzi ha lavorato con Andrea Fazioli

Foto: Joel Lobsiger

Arja Lobsiger

Arja Lobsiger, geboren 1985, Schriftstellerin und Lehrerin, lebt in Nidau. Sie studierte am Literaturinstitut in Biel Literarisches Schreiben und schloss ihr Studium 2009 mit dem Bachelor of Arts in Creative Writing ab. Anschliessend absolvierte sie an der PH Bern die Ausbildung zur Sekundarlehrerin. Arja Lobsiger schreibt hauptsächlich Prosa. Sie veröffentlichte Essays im Kulturmagazin „Passagen“ und Kurzgeschichten in „Mensch Schweiz“ und „Mensch Solothurn“. 2008 schrieb sie für den Zürcher Tages Anzeiger einen Literaturblog, der als Buch im Elster Verlag erschienen ist. 2011 wurde ihre Erzählung „Arrangement mit deinem Körper“ im Buch „Das ist also Sehnsucht“, im Landverlag publiziert. Arja Lobsiger gewann diverse Literaturwettbewerbe, unter anderem den Berner Kurzgeschichtenwettbewerb. Für ihren Debüt-Roman „Was übrig bleibt“, an dem sie seit 2013 schreibt, erhielt sie mehrere Förderbeiträge von Berner Gemeinden sowie der Erziehungsdirektion des Kantons Bern.

Arja Lobsiger hat mit Hansjörg Schertenleib gearbeitet

Foto: Lena-Sophie Pieger

Anna Pieger

Anna Pieger, geboren 1981 in München, sucht Worte, seit sie denken kann und schreibt, seit sie das ABC gelernt hat. Neben ihrer literarischen Tätigkeit arbeitet sie als Lehrerin für Deutsch als Fremdsprache in Basel, wo sie seit ihrem Studium der neueren deutschen Literaturwissenschaft, Kunstgeschichte und Philosophie lebt. Im Moment schreibt sie an einem Roman und arbeitet mit einer Illustratorin an einem Kinderbuch zum Thema „Berufe am Theater“. Ihr literarisches Schaffen erprobt Möglichkeiten des Romans, der Kurzprosa und des Grenzbereichs zwischen Lyrik und Prosa. Im Verfassen von Texten für befreundete Künstler verbindet sich ihr Interesse an Kunst mit der Literatur. Sie hat zwei Kinder im Schulalter, die mindestens so viele Bücher besitzen wie sie selbst.

Anna Pieger hat mit Urs Mannhart gearbeitet

Foto: Héctor Portillo

Regula Portillo

Regula Portillo (1979*) ist im Kanton Solothurn aufgewachsen, studierte Germanistik und Kunstgeschichte an der Universität Fribourg. Vor, während und nach dem Studium verbrachte sie mehrere Jahre in Norwegen, Nicaragua und Mexiko. Heute lebt sie in Frankfurt am Main und arbeitet als freie Texterin und Autorin. Mehrere Kurzgeschichten sind in (Literatur-)Zeitschriften und Anthologien erschienen, derzeit schreibt sie an ihrem zweiten längeren Text. 2013 wurde sie vom Kantonalen Kuratorium Solothurn mit dem «Förderpreis Literatur» ausgezeichnet.

Regula Portillo hat mit Verena Stössinger gearbeitet

Foto: Alessandro Perino

Stefan Sip

Stefan Sip, Jahrgang 1963, Schweizer, aufgewachsen in München und Gümligen (Bern), Matura in Bern, Diplom Nautiker an der Hochschule Bremen und Reederei Manager an der Lloyds Academy in London, lebt seit 1998 in Zürich. Über 30 Jahre arbeitete er in der Hochseeschifffahrt vor allem auf See aber auch an Land – davon 8 Jahre als Kapitän auf Frachtern. Frust und Trauer über die zunehmende Erosion des Berufsstandes sowie die Schattenseiten in einem globalisierten Arbeitsmarkt mit Lohn- und Statusverlust brachten ihn unter anderem zum Schreiben: zunächst im privaten Rahmen ohne Ambitionen; seit 2006 Auftragsarbeiten (siehe auch www.elvetina.ch); seit 2011 essayistische Reiseberichte von den ganz normalen Alltagsabenteuern eines modernen Frachterkapitäns; und seit Mai 2014 Arbeit an einem Roman über ein Schiffsunglück aus der heutigen Zeit.

Stefan Sip hat mit Lukas Bärfuss gearbeitet

Unter einem Mentorat wird hier der persönliche, dialogische, kollegiale und beratende Kontakt zweier Berufsleute mit möglicherweise unterschiedlicher Erfahrung verstanden. Das persönliche Treffen steht im Mittelpunkt dieser Arbeitsform: Der Austausch findet nicht über die Plattform, sondern in individuell gewählter Form, Häufigkeit und Regelmässigkeit statt. Das Projekt sieht in jedem Fall 10 Arbeitstreffen vor, die vollständig oder zum Teil im Rückzugsort Arc, der Künstlerresidenz des Migros-Kulturprozent in Romainmôtier, verbracht werden können.

Schreiben Sie an einem erzählerischen, lyrischen, dramatischen, essayistischen Text oder an einer Reportage und möchten dieses Projekt mittels Mentorat voranbringen, dann bewerben Sie sich um eine Zusammenarbeit mit einer der vorgeschlagenen Schriftstellerpersönlichkeiten.

Die Zusammenarbeit zwischen MentorIn und AutorIn wird individuell zwischen den beiden Beteiligten bestimmt und kann beinhalten

  • Die Begleitung und Arbeit am Text in allen möglichen Phasen der Textproduktion
  • Qualifiziertes Feedback und Unterstützung in Überarbeitungsprozessen
  • Abklärungen zur Perspektive der Herausgabe
  • Austausch und Beratung bei der Verlagssuche
  • Austausch und Diskussion von Fragen der Zusammenarbeit mit Verlagen, Verlegenden und Medien
  • Austausch in Rechtsfragen
  • In Einzelfällen: Lektorat abgeschlossener Texte

Die Bewerbung

Die Mentorate kommen aufgrund von Bewerbung zustande. Wir bitten Sie, zur Bewerbung das offizielle Formular zu benützen. Sie bewerben sich u.a. mit Text und geben der Projektleitung die Erlaubnis, Ihren Text an die von Ihnen gewünschte Mentorin, an den von Ihnen gewünschten Mentoren zur Entscheidung weiterzureichen.
Der Entscheid über das Zustandekommen eines Mentorats liegt bei der Projektleitung des Migros-Kulturprozent und der Mentorin, dem Mentoren.